RUMÄNIEN grenzt an Ungarn, Serbien, Bulgarien, das Schwarze Meer, die Ukraine und Moldawien. Wir jagen im Landesteil Siebenbürgen, rumänisch Transilvania, ungarisch Erdely. Vielfältig sind die Bezeichnungen für das Land im Karpatenbogen.

 

     



In Rumänien zu jagen, ist schon allein historisch gesehen eine jägerische Verpflichtung. Über kein anderes Jagdgebiet der Erde ist soviel in der deutschsprachigen Jagdliteratur geschrieben worden wie über die Karpaten. Namhafte Autoren wie Lothar Graf Hoensbroech, Oberst Spiess, Paul Graf Palffy von Erdöd, Freiherr von Boeselager, Dr. Hans Philipowicz usw. haben die Sehnsucht nach einer Jagd in den wilden Karpaten geweckt. Nach dem Lesen dieser Bücher versteht man, warum die Karpatenjagd solch einen unwiderstehlichen Reiz ausübt. Seit 1989, dem Ende der Ceaucescu-Ära, ist es ausländischen Jägern wieder möglich, in Rumänien zu jagen. Die Mindestgröße für ein Jagdrevier ist auf 7.500 ha festgelegt, was eine wirksame Hege ermöglicht. Die frühere jagdliche Monopolorganisation hat ca. 80 % ihrer Reviere verloren, viele sind jetzt in privater Hand. Seit 2012 haben wir in Siebenbürgen einen in Deutschland lebenden, aber in Siebenbürgen geborenen Jagdorganisator mit besten Kontakten zu Spitzenrevieren. In der ganzen Jagdsaison ist er in Siebenbürgen und betreut unsere Kunden. Er holt Sie in Sibiu (Hermannstadt) ab und bringt Sie wieder zurück. Diese Kundenbetreuung ist unsere besondere Stärke bei Jagden in Rumänien und fast eine Garantie für Ihren Jagderfolg.

 

     

 

Jagdkosten in Euro
für Jagden in Privat- und Genossenschaftsrevieren in den Kreisen Mures und Alba Iulia
(Gams in Gebirgsrevieren des Fogarasch und Retezat)

Wildart / Jagdzeit Jagddauer Preis
Rehbock 01.05. - 15.09. 4 Übernachtungen mit 3 Jagdtagen und Vollpension 790.-
  1 Jagdtag mehr 200,-
Schwarzwild Keiler ganzjährig 5 Übernachtungen mit 4 Jagdtagen und Vollpension 1.290.-
  1 Jagdtag mehr 200,-
Rothirsch 01.09. - 15.12. 5 Übernachtungen mit 4 Jagdtagen und Vollpension 1.290.-
  1 Jagdtag mehr 200,-
Gams 15.09. - 15.12. 4 Übernachtungen und 4 Jagdtagen und Vollpension 1.290.-
  1 Jagdtag mehr 200,-
Schwarzwild-Drückjagden 4 Übernachtungen mit 3 Jagdtagen und Vollpension 1.840.-
Herbst und Winter inkl. allen Abschüssen von Sauen  
  1 Ruhetag für Jäger oder Begleiter mit Vollpension 60.-

Abschussgebühren in Euro
Sie sind nach der Jagd an Ort und Stelle zu bezahlen

Rehwild

Wenn Jäger von starken Rehböcken sprechen, ist meist von Ungarn die Rede. Die konkurrierenden Jagdländer Bulgarien und Rumänien kommen da meist zu kurz. Besonders Rumänien hat für Bockjäger nie die Anziehungskraft von Ungarn gehabt und deshalb gibt es dort in vielen Revieren einen sehr guten Bestand von alten, reifen und starken Rehböcken, interessanterweise auch viele abnorme. Reife Rehböcke wiegen in Rumänien deutlich mehr als bei uns. Außerdem sind die Abschussgebühren relativ niedrig.

 

 

 

 

 
In unseren exzellenten Rehwildrevieren können Sie mit sehr guten Chancen auch noch im späten Mai, im Juni und sogar im Juli Rehböcke bejagen, in der Blattzeit sowieso. Grund dafür sind die großen offenen Flächen mit nur niedriger Vegetation. Außerdem gibt es nur sehr extensive Landwirtschaft, schnell sehr hoch werdende Nutz-Pflanzen gibt es kaum und die allgemein niedrige Vegetation ermöglicht eine erfolgreiche Jagd auch noch spät im Jagdjahr. Im Frühjahr können Sie in einigen Revieren Sprünge von 70, 80 und mehr Rehen beobachten. Im Jagdjahr 2017 wurden von unseren allgemein sehr zufriedenen Bockjägern Rehböcke mit einem durchschnittlichen Gehörngewicht von 398 Gramm (also netto mit kurzer Nase) auf die Decke gelegt. Man wird Ihnen kaum Rehböcke mit weniger als 350 Gramm Gehörngewicht freigeben, weil diese Böcke einfach zu jung und noch nicht jagdbar sind. Eine interessante Beigabe bei einer frühen Bockjagd können Keiler sein, die bekannterweise um diese Zeit sehr gern frisches Grün „fressen“ und sich oft früh am Abend aus der Deckung wagen. Keiler sind in Rumänien ganzjährig bejagbar.

Abschussgebühren in Euro
  Preis plus je Gramm
Rehböcke (Jagdzeit 01.05. - 15.09.)    
Gehörngewicht bis 300 Gramm 225.-  
301 - 350 Gramm 225.- 4,50
351 - 400 Gramm 450.- 5,00
401 - 450 Gramm 700.- 9,00
451 - 500 Gramm 1.150.- 12,00
501 - 550 Gramm 1.750.- 23,00
über 550 Gramm 2.900.- 30,00
(Krankschießen 50% der geschätzten Abschussgebühr)

Rotwild

Die besten siebenbürgischen Rotwildreviere sind in höheren Lagen und dort gibt es Bär und Wolf, deshalb ist die Wilddichte nicht so berauschend wie z.B. in ungarischen Auwaldrevieren und das Waidmannsheil hängt stark ab von der körperlichen Leistungsfähigkeit des Jägers. Es gibt keine geharkten Pirschwege und Sie sollten in der Brunft jagen. Man muss früh aufstehen und sich manchmal durch Geländerinnen, in denen Steine und umgestürzte Bäume liegen, nach oben zu den schreienden Hirschen durchkämpfen. Aber wenn man an seinem Hirsch steht, ob kapital oder nicht, ist man in die Riege der echten Karpatenjäger aufgenommen und möchte mit nichts auf der Welt tauschen. Die ersten Hirsche schreien um den 10. September herum, das steigert sich bis zur Hochbrunft von etwa dem 23. bis zum 30. September. Es können auch Phasen des Verschweigens eintreten, die Brunft kann auf- und abschwellen. Um den 5. Oktober herum ist diese heilige Zeit des Hirschjägers vorbei. Hirsche in der Gewichtsklasse von 7 - 9 kg sind am häufigsten, aber es gibt auch weitaus stärkere. Unsere besten Reviere liegen im Großraum Rastolita, wo Freiherr von Boeselager viel gejagt hat, wir halten die Wilddichte hier für höher als anderswo und in den letzten Jahren ist nur ein einziger Jäger ohne Hirsch zurück gekommen.

 
Rothirsch (Jagdzeit 01.09. - 15.12.)    
Geweihgewicht Preis  plus je 10g
5,01 - 7,00 kg 1500,-  
7,01 - 8,00 kg 1950,-  7,00
8,01 - 9,00 kg 2650,-  7,50
9,01 - 10,00 kg 3400,-  10,00
10,01 - 11,00 kg 4400,-  19,00
11,01 - 11,50 kg 6300,-  50,00
über 11,50 kg 8800,-  60,00
Krankschießen eines Hirsches 800.-  
 

 

     

 

Gamswild

Die Qualität der Karpatengams ist weltberühmt und von den 50 weltstärksten Gamstrophäen wurden 30 in Rumänien erbeutet, die weltstärkste ist eine Gais aus Rumänien. Die besten Regionen sind das Fogarasch- Retezat, Parang und Bucegi-Gebirge. Hier gibt es Gams mit weit über 100 Punkten. Weite Teile des Retezat-Gebirges sind Nationalpark. Die Berge sind mit ca. 2.500 m nicht übermäßig hoch und die Gamsjagd ist nicht sehr anstrengend. Die Bestände sind gut bis sehr gut. Goldmedaillen-Gams sind rarer als Goldmedaillen-Tiere einer anderen Wildart. Aber in den zerklüfteten Karpaten sind immer wieder Überraschungen möglich. In manchen Revierteilen können Sie mit dem Geländewagen hoch hinauffahren, erst dann geht's zu Fuß weiter. Um den zeitraubenden Auf- und Abstieg zu erleichtern, wohnen Sie manchmal in hochgelegenen, einfachen Jagdhütten. Beste Jagdmonate sind September und Oktober und natürlich die Brunft im November, wo aber hoher Schnee das Fortkommen erschweren kann. Mit etwas Dusel können Ihnen auch hier oben in den Bergen Bären in Anblick kommen!

 
Gams (Jagdzeit 15.09.-15.12.)    
    Plus je Punkt
bis 95 CIC 1.300.-  
95,01 - 100,00 CIC 1.300.- 90.-
100,10 - 105,00 CIC 1.750.- 100.-
105,10 - 110,00 CIC 2.250.- 150.-
über 110,00 CIC 3.000.- 150.-


Europäische Braunbären
Obwohl es nirgends in Europa mehr Bären als in Rumänien gibt und es jedes Jahr drastische und viele tödliche Bärenattacken gibt, wurde die Bärenjagd im Jahr 2016 verboten. Aber es gibt starke Widerstände gegen dieses völlig unsinnige Verbot.

 

Schwarzwild

Wir halten den Schwarzwildbestand für den besten in Europa, vergleichbar nur noch mit Bulgarien. Es ist wirklich unglaublich, welch starken Uriane zur Strecke kommen, mit Gewichten von 200 - 300 kg und manchmal sogar auf Drückjagden. Das Schwarzwild hat im Gebirge riesige Rückzugsgebiete und steckt im Sommer im Mais, der jetzt auch in Rumänien verstärkt angebaut wird. Beste Jagdmonate sind etwa wie bei uns. Wir konnten unsere Revierpartner dazu bringen, mehr wintersichere Kanzeln zu bauen, so daß Sie ganz traditionell Keiler bei Mond bejagen können. Beachten Sie bitte die absolut konkurrenzlos niedrigen Abschussgebühren. Ein Keiler mit einer Waffenlänge von 25 cm kostet nur Euro 1.750,- !

 
Schwarzwild (Jagdzeit vom 01.08.-15.02.-
Keiler ganzjährig)
   
    Plus je mm
Gewehrlänge    
bis 12,00 cm 350.- 0,00
12,10 - 16,00 cm 500.- 0,00
16,10 - 20,00 cm 750.- 0,00
über 20,00 cm 1000.- 15,00
Bachenabschuss 500.-  Anschweissen 100,-
Frischlingabschuss (bis 60 kg) 100.-  Anschweissen 50,-
     
 

 

 

 

 

 

Drückjagden von Oktober bis Ende Januar


Unsere pauschalen Drückjagden der letzten Jahre in Siebenbürgen brachten keine Riesenstrecken, aber es kamen immer auch ein paar wirklich starke Keiler zur Strecke. Bei unseren Jagden zum Pauschalpreis von Euro 1.840,- haben wir mit ca. 10 Schützen in 3 Tagen verlässlich 22-30 Sauen, darunter können starke Keiler sein. Es sind 3 oder auch 4 Treiben pro Tag für 8-12 Schützen. Die Ansteller sind langjährig erfahren. Wir garantieren keine bestimmte Strecke, denn alle Jagden sind in freier Wildbahn, wo es Bär und Wolf gibt. Sie jagen aber in einer tollen urigen Landschaft und es werden fleissige Treiber und laut jagende Hunde für Sie da sein. Wir können mehrere Jagden organisieren und stellen auch Gruppen zusammen. Natürlich ist uns eine geschlossene Gruppe lieber, um etwaige „innerbetriebliche“ Schwierigkeiten zu vermeiden. Nach Möglichkeit wird jemand aus unserem Büro die Gruppen begleiten, auf jeden Fall ist jedoch immer unser Kontaktmann dabei.

Im Kreis Tirgu Mures gibt es ein außergewöhnliches gutes Schwarzwildrevier für besonders anspruchsvolle Jäger. Die letzte Gruppe hatte im Januar 2017 mit 12 Schützen in 3 Tagen 37 Sauen, darunter 4 starke Keiler, einen davon mit sicherlich 250,- kg unaufgebrochen. Die 3 tägige Jagd für 10-14 Schützen kostet bei einer Strecke von bis zu 30 Sauen Euro 2.000,- pro Jäger. Wenn 31-40 Sauen erlegt werden, kommen Euro 300,- pro Jäger hinzu und wenn 41 Sauen und mehr geschossen werden, noch einmal Euro 300,-. Es gibt jeweils eine Jagd im November, Dezember und Januar.

Kosten in Euro


3 tägige Drückjagden mit 4 Übernachtungen im Einzelzimmer in einer 3 *** Unterkunft (landesübliches Hotel oder Pension oder Jagdhaus) Vollpension, Jagdorganisation mit Treibern und Hunden und allen jagdlichen Transporten und Abschuss aller vorkommenden Sauen, auch Keiler und Bachen pro Schütze 1.840.-. Jagdkarte 100,-. Transfer 50,- pro Person.

Wolf

Wölfe gab es immer in Rumänien, aber sie sind schwierig zu bejagen und eher Zufallsbeute beim Ansitz, seltener bei der Pirsch und bei Drückjagden.

 
Wolf (Jagdzeit ganzjährig)    
Bis 125,00 CIC 800.-  
über 125,00 CIC 1.000.-  
(Krankschießen 300.-)    
 


Andere Wildarten wie Damwild und Muffelwild auf Anfrage!

Wir weisen noch einmal darauf hin, daß alle unsere Kunden bei der Jagd in Rumänien immer von unserem Jagdorganisator betreut werden, das heisst, er ist immer in persönlicher oder telefonischer Reichweite!

 

JAGEN IM PARANG GEBIRGE IN DEN SÜDKARPATEN     NEU
 
Das Parang Gebirge liegt im zentralen Teil der Südkarpaten. Im Westen bildet das Schil-Tal / Valea Jiului die Grenze zum Retezat-Gebirge, im Osten trennt das Alt-Tal/Valea Oltului diese Berge von den Fogarascher Bergen. Weil die Nachbargebirge wie z.B. das Fogarasch besser bekannt sind und von mehr Touristen besucht werden, bietet das Parâng-Gebirge gerade dem Jäger etwas ganz Besonderes, nämlich noch wirklich völlig unberührte Natur.

Hier befindet sich die dritthöchste Spitze der rumänischen Karpaten (Parângul Mare 2519 m) als Teil eines 30 km-langen Kammes der nicht unter 2000 m Höhe fällt und der auch andere Gipfel über 2200 m aufweist (Cârja, Coasta lui Rus, Setea Mare, Mohorul und Păpuşa). Von jedem Gipfel eröffnen sich beeindruckende Rundaussichten auf Gletscherkessel und zahlreiche Gebirgsseen. Im Parâng liegt auch die höchste Gebirgsstraße des Landes, die „Transalpina“. Targa Jiu ist mit 80.000 Einwohnern die größte Stadt im Umkreis und liegt am Fluss Jiu. Flugplatz für unsere Jäger ist Sibiu (Hermannstadt) oder auch Craiova, aber nur, wenn Sie nicht mit eigener Waffe kommen.
 
Unser neues Revier besteht aus diesen 5 Revierteilen
1.)   Obarsia Lotrului mit 16.978 ha
2.)   Girlot mit 15.747 ha
3.)   Bumbesti mit 12.919 ha
4.)   Sadu mit 14.033 ha
5.)   Carpinis mit 11.421 ha
 
Das sind zusammen 71.098 ha bejagbare Gesamtfläche mit Höhen bis zu 2.480 m, davon sind ca. 25.000 ha baumfreie Zone und das Idealbiotop für Gamswild. Deshalb kommen hier auch viele Gams mit weit über 100 internationalen Punkten vor und mehr als in allen anderen Jagdgebieten der Welt. Es  gibt Gams, Rot- Schwarz- und Rehwild und natürlich Bären und Wölfe. Hervorheben möchten wir sehr guten Gamsbestand mit wirklich starken und kapitalen Gams. In den letzten 6 Jahren haben nur ab und zu einheimische Jäger gejagt, so daß man von einem fast unbejagten Revierkomplex sprechen kann. Einige Revierteile sind relativ gut durch Forststraßen erschlossen. Über das riesige Revier verteilt gibt es 52 geschlossene doppelwandige Ansitzkanzeln.
Um speziell den Gamsjägern das lästige und mühsame tägliche Aufsteigen ins Jagdgebiet zu erleichtern, stehen ihnen an den jagdlich interessantesten Stellen der Reviere 7 Container (Schlafwaggons) zur Verfügung, die liegen etwa auf halber Höhe zwischen den Unterkünften im Tal und den Gamseinständen und haben sogar Heizung und Duschen. Hier können Sie z.B. auch in der Brunft übernachten und sind mitten im Geschehen. Ansonsten sind Sie untergebracht in ordentlichen ländlichen Pensionen in Reviernähe.

 


Kapital-Gams mit 115 CIC.
 
Es gibt sehr engagierte und fähige Berufsjäger, die allerdings noch nicht so sehr auf Auslandsjäger eingestellt und deshalb sozusagen unverdorben sind. Wir sind sicher, daß Sie viel Freude bei Ihrer Jagd haben werden und starke Trophäenträger erbeuten können.

 


Ein typischer Karpatenhirsch mit 10,4 kg Geweihgewicht...

 


...und einer mit 11,2 kg Geweihgewicht.

 


„Koffer“ aus den Karpaten. Rechts der Direktor vom Revier Parang. 

 

Jagdkosten und Abschussgebühren in Euro
für Jagden im Parang-Gebirge

Wildart / Jagdzeit Jagddauer Preis
Rehbock  01.05. – 15.09. 4 Übernachtungen mit 3 Jagdtagen und Vollpension 790.-
  1 Jagdtag mehr 200,-
Schwarzwild  ab 01.08.  5 Übernachtungen mit 4 Jagdtagen und Vollpension 1.290.-
  1 Jagdtag mehr   200,-
Rothirsch  01.09. – 15.12.       5 Übernachtungen mit 4 Jagdtagen und Vollpension              1.290.-
  1 Jagdtag mehr 200,-
Gams  15.09. – 15.12.  5 Übernachtungen mit 4 Jagdtagen und Vollpension 1.290.-
  1 Jagdtag mehr   200,-
  Jagdkarte 100,-

                                                                                                                                     
Für Gamsjagden sind mindestens 4 volle Jagdtage vorgeschrieben!
1 Ruhetag für Jäger oder Begleiter mit Vollpension               60.-
Zielflughafen für Jagden im Parang-Gebirge ist Sibiu (Hermannstadt) Der Transfer ins Revier dauert 2-3 Stunden und kostet hin und zurück pro Auto Euro 300,-.

 

Abschussgebühren
Sie sind nach der Jagd in bar im Revier zu bezahlen!

Die Qualität der Karpatengams ist weltberühmt und von den 50 weltstärksten Gamstrophäen wurden 30 in Rumänien erbeutet, die weltstärkste Gams ist eine Gais aus Rumänien. Die besten Regionen sind das Fogarasch- Retezat und Parang-Gebirge. Hier gibt es Gams mit weit über 100 Punkten. Die Berge sind mit ca. 2.500 m nicht übermäßig hoch und die Gamsjagd ist nicht ganz so anstrengend wie in höheren Regionen. Die Bestände sind gut bis sehr gut. Goldmedaillen-Gams sind rarer als Goldmedaillen-Tiere einer anderen Wildart. Aber in den zerklüfteten Karpaten sind immer wieder Überraschungen möglich. In manchen Revierteilen können Sie mit dem Geländewagen hoch hinauffahren, erst dann geht’s zu Fuß weiter. Um den zeitraubenden Auf- und Abstieg zu erleichtern, wohnen Sie manchmal in hochgelegenen einfachen Jagdhütten. Beste Jagdmonate sind September und Oktober und natürlich die Brunft im November, wo aber hoher Schnee das Fortkommen erschweren kann. Sogar hoch droben können Ihnen Bären begegnen.
 

Gams (Jagdzeit 15.09.-15.12.) Preis Plus je Punkt
bis 95 CIC       1.300.-  
95,01 –  100,00 CIC 1.300.-
90.-
100,10 – 105,00 CIC 1.750.-
100.-
105,10 – 110,00 CIC  2.250.- 150.-
über 110,00 CIC 3.000.- 200.-
Krankschießen 1.000.-  

 

Gehörngewicht
Rehböcke (Jagdzeit 01.05. – 15.09.) 
Preis plus je Gramm
bis 300 Gramm 225.-  
301 – 350 Gramm 225.- 4,50
351 – 400 Gramm 450.- 5,00
401 – 450 Gramm 700.- 9,00
451 – 500 Gramm 1.150.- 12,00
501 – 550 Gramm 1.750.- 25,00
über 550 Gramm      2.900.- 30,00
     

(Krankschießen 50% der geschätzten Abschussgebühr)
 

Rothirsch (Jagdzeit 01.09. – 15.12.) Preis  plus je 10g
5,01 –  7,00 kg      1.500,-  
7,01 –  8,00 kg 1.950,-  7,00
8,01 –  9,00 kg 2.650,-  7,50
9,01 – 10,00 kg 3.400,-  10,00
10,01 – 11,00 kg  4.400,-  19,00
11,01 – 11,50 kg 6.300,-  50,00
über 11,50 kg 8.800,-  60,00
Krankschießen eines Hirsches 800,-
 

 

Schwarzwild
 
Keiler sind in Rumänien jetzt ganzjährig frei. Es gibt Hauptschweine mit Gewichten von über 200 kg, 300 sind möglich.
 

Schwarzwild (Jagdzeit vom 01.08.-15.02.-
Keiler ganzjährig)
Preis Plus je mm
bis 12,00 cm 350.- 0,00
12,10 – 16,00 cm 500.- 0,00
16,10 – 19,9 cm 750.- 0,00
ab 20,00 cm     1.000.- 15,00
Bachenabschuss 500.-  
Krankschießen 100,-  
Frischlingabschuss (bis 60 kg) 200.-  
Krankschießen 50,-  
Krankschießen eines Keilers
500.-  


 
Drückjagden auf Schwarzwild                  NEU
*******************************************************
Sie sind möglich vom 1. Oktober bis Ende Februar. Seit 2011 sind keine Drückjagden mehr veranstaltet worden. In den Monaten Februar und März 2018 wurden von 6 Schützen, allerdings bei Einzeljagden, 19 Keiler erlegt. Die Waffen hatten folgende Maße: 20,2 / 21,2 / 21,5 / 21,9 / 22,7 / 22,8 / 23,8 und 24,9 cm, dieser stärkste Keiler wog aufgebrochen ca. 260 kg, s. Foto. Die Maße der anderen Keiler wurden nicht authentisch überliefert, aber alle restlichen hatten mehr als 20 cm Waffenlänge.
Diese Strecke spricht wohl für sich!
                                    
                                                                                              
Der Direktor rechnet bei bei Drückjagden mit einer Strecke von 25 – 50 Sauen bei 10 guten Schützen in 3 Tagen.  Dass genügend Sauen vorkommen werden, daran haben wir keinen Zweifel, denn die Absteller sind erfahren, die Treiber fleissig und die Hunde jagen laut. Und lassen Sie sich nicht von „Gebirgsrevier“ abschrecken, die meisten Stände können bei den Drückjagden mit dem Geländewagen angefahren werden, es ist also keine besondere Kondition nötig. Dass es in Rumänien Riesenkeiler gibt, hat sich wohl schon herumgesprochen. Wir sind sicher, daß einige Schützen den Keiler ihrens Lebens auf die Schwarte legen werden! Wir garantieren Ihnen auf jeden Fall unvergessliches Erleben in einer traumhaften Gebirgslandschaft. Wenn auch sicher nicht jeder einen starken Keiler auf die Schwarte legt, ein paar werden dabei sein!                                                                                                                                                                
                                                                                  
Die 3 tägige Drückjagd kostet mit Unterkunft, Vollpension, allen jagdlichen Transporten und allen Abschüssen von allen Sauen pro Jäger Euro   1.840,- *
Die Jagdkarte kostet pro Jäger 100,-
Der Transfer ab-bis Sibiu kostet je nach Gruppengrösse 80,- - 100,-.

Wir planen eine Drückjagd vom 22.-24. November 2018, wenige Plätze sind noch frei. Der Termin ist nicht änderbar, es sei denn, Sie kommen mit einer geschlossenen Gruppe. Dann können Sie den Termin bestimmen. Zielflughafen ist Sibiu, dort werden Sie abgeholt. Sie wohnen in sehr ordentlichen Jagdhäusern und geniessen reichhaltige Verpflegung.  Übrigens begleiten wir diese Jagd.
Melden Sie sich bald an, wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
 
Wolf (Jagdzeit ganzjährig)
 
Bis 125,00 CIC       800.-
über 125,00 CIC  1.000.-
Krankschießen       300.-.
 
Bären dürfen nicht mehr geschossen werden, aber es gibt starke Widerstände gegen das Verbot.