KANADA BC - allein der Begriff weckt die Sehnsucht der deutschen Jäger nach unvergesslichen Jagderlebnissen in schier unendlicher Wildnis. Für das Jagen in Revieren, von deren Größe man hier nur träumen kann. Urtümliche Elche, riesige Bären, eigentümliche Maultierhirsche, scheue Weißwedelhirsche, Wölfe, Vielfraße und Coyoten locken den Jäger. Hohe Berge, einsame Täler, glasklare Bäche und Flüsse, goldenes Herbstlaub im Indianersommer, Fischen nach Herzenslust. Dieser einzigartige Naturraum ist der realisierbare Traum von Jägern aus aller Welt.

Unser neuer Partner für unbeschwertes waidgerechtes Jagen stammt aus Nordschwaben und ist Jahrgang 1984. Seine Frau ist gebürtige Kanadierin mit Schweizer Wurzeln und spricht Deutsch, Englisch und Französisch. Unser Partner spricht Deutsch und Englisch und hat 8 Jahre als Jagdführer gearbeitet. Seit 2017 hat er sein eigenes Outfit, Wohnort der Familie ist Smithers im zentralen BC. Das Jagdgebiet ist ca. 1.500 Quadratmeilen groß, das sind ca. 250.000 ha. Es wird geprägt von zahlreichen Seen, Sümpfen und dicht bewaldeten Hügeln – es ist das Kanada, wie man es aus Bilderbüchern kennt. Es ist wahrhaftig eine Traumlandschaft. Bei der Jagd wohnen Sie mitten im Jagdgebiet in stabilen Steilwand-Zelten aus imprägniertem Segeltuch. Die Frau unseres Partners ist ebenfalls passionierte Jägerin und hat Kunden geführt, sie konzentriert sich jetzt jedoch mehr auf das Bekochen unserer Kunden und die Kinderbetreuung. Sie genießen gute Hausmannskost mit europäischem Einschlag und natürlich können Sie vom Ufer oder vom Boot frische Fische fangen und essen. Sie sind auf jeden Fall in besten Händen, die gleiche Sprache ist bei einer Auslandsjagd eine der Garantien für einen guten Ablauf. Bei den ersten Kunden von uns wird sich unser neuer Partner ganz sicher besondere Mühe geben!

 

Anreise

Ihr Zielflughafen ist Prince George, der Transfer ins Camp dauert ca. 3 Stunden und ist in den Jagdkosten enthalten. In der Regel treffen Sie am Tag vor der Jagd im Camp ein, so dass Sie jeweils volle 5 oder 7 Jagdtage haben oder auf Wunsch auch mehr.

 

Zu den Hauptwildarten

Schwarzbären sind die häufigste Wildart. Sie können damit rechnen, in den üblichen 5 Jagdtagen ca. 50 Bären zu „sichten“. Beste Jagdmonate sind Mai und Juni. Man versucht, Sie auf einen Bären mit 6 – 7 Fuß zum Schuss zu bringen, wobei 7 Fuß eher die Regel als die Ausnahme sind.

 

Jagddaten   
Jagdtage  
Führung  
Erfolgschance in %  
Kosten in USD  
01.05.-15.06. 5 2:1 bei 100% je 3.600.-
01.05.-15.06. 5 1:1 bei 100% 5.000.-

 

Elche (Moose) (Alces alces) sind natürlich auch Standwild. Sie sind kleiner als ihre Vettern in Alaska, sowohl im Wildbret als auch in der Trophäe. Jedoch kosten die Jagden in Alaska auch etwa 3x soviel wie die in BC. Ein guter Bulle in unserem Jagdgebiet hat Schaufeln um die 40 Inch, aber es gibt auch welche, die weitaus stärker sind, so bis ca. 50 Inch.  Erwarten Sie realistisch 36 bis 42 Inch – und immer ein spannendes Erlebnis. Beste Jagdmonate sind September, Oktober und November.

Die Elche brunften Ende September Anfang Oktober und können mit dem Elchruf gelockt werden. Manchmal stehen sie sofort zu und das ist ein erregendes Erlebnis. 


Links unser Veranstalter mit repräsentativem Elch mit 42 Inch

 

Jagddaten   
Jagdtage   
Führung   
Erfolgschance in %   
Kosten in USD
10.09.-05.11. 7 2:1 60 %, Brunft höher je 7.000.-
10.09.-05.11. 7 1:1 60 %, Brunft höher 9.000.-

 

Wolf. Die Chancen, auf einen Wolf zum Schuss zu kommen, sind außergewöhnlich gut mit über 50 %. Das ist für diese äußerst heimliche Wildart sehr gut und weit über dem Durchschnitt. Jagdart: Am Luder von beheizten Holzhütten aus, dabei haben Sie sehr gute Chancen. Die Wölfe werden außergewöhnlich stark.

Beste Jagdzeit: Herbst/Winter.

 


Dieser starke Wolf wog ca. 70 kg.

 

Jagddaten
Jagdtage   
Führung   
Erfolgschance in %   
Kosten in USD
Dez.-Februar 5 nur 1:1 55 5.000.-
         

 

Allgemeines zu den Wildarten Wapitis, Weißwedelhirsche, Maultierhirsche, Kojoten

Interessant ist die Entwicklung der Wildbestände in Nordamerika. Man kann erfreulicherweise sagen, dass die Bestände der Wapitis, der Weißwedelhirsche und auch der Maultierhirsche und Pumas in nördliche Richtung stark zunehmen. Dagegen sollen die Karibu-Bestände weltweit abnehmen. Weißwedel sind weit verbreitet, aber mehr im flachen, während Maultierhirsche Gebirge bevorzugen. In unserem Jagdgebiet sind Wapitis, Weißwedel- und Maultierhirsche Standwild. Alle 3 Wildarten können Sie während der gebuchten Bären-, Elch- oder Wolfjagd mit bejagen, die Abschussgebühr ist pauschal je Euro 1.000.-. Kojote ist ebenfalls bejagbar, aber bei einem frühen Schuss auf einen Kojoten verscherzen Sie sich ev. die Chance auf den Wolf.

Wapitis (Elk) (Cervus canadensis) sind etwa so häufig wie Elche und reagieren in der Brunft im September sehr gut auf den Ruf. Sie brunften gleichzeitig mit den Elchen, weshalb nur 1-2 Jagden durchgeführt werden. Bei Wapitis liegen die Trophäenstärken im Durchschnitt bei 270 bis maximal 350 Inch. Beste Zeit September.

 

 

Jagddaten
Jagdtage   
Führung   
Erfolgschance in %   
Kosten in USD
10.09.-09.10. 7 2:1 60 %, Brunft höher je 6.500.-
10.09.-09.10. 7  1:1 60 %, Brunft höher   8.500.-

 

Noch freie Termine Saison 2019/2020 mit Stand vom 17.9.19:

1.-15. November für 1 Elchjäger.

Und mehrere Termine für Wolfsjagden, am besten im Februar 2020.